Tagesordnungspunkt

TOP Ö 3: Teilfortschreibung des Schulentwicklungsplans 2012 - "Schulen für das 21. Jahrhundert" für die Planungsregion Oberursel (Taunus)/Steinbach

BezeichnungInhalt
Sitzung:31.10.2016   SKSF/004/2016 
Vorlage:  2016/0182/KA 

Herr Landrat Ulrich Krebs geht auf die Vorlage des Kreisausschusses ein und konkretisiert die vorliegenden umfangreichen Informationen.

Er betont die enge Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt und verweist auf den für diese Entscheidung maßgebenden Grundsatzbeschluss im Schulentwicklungsplan 2012.

 

In den Vordergrund stellt er noch einmal die Entlastung des Gymnasiums Oberursel. Mit dieser Erweiterung des Schulangebotes wird der prosperierenden und wachsenden Stadt Oberursel Rechnung getragen. Er lobt das langjährig bewährte gymnasiale Bildungsangebot in der Sekundarstufe I an der Integrierten Gesamtschule Stierstadt (IGS), auf welches sich aufbauen lässt.

Den Befürchtungen von Seiten der Beruflichen Schulen werden mit vernünftigen Konzepten entgegen getreten. Grundsätzlich sei die Entscheidung, an der IGS ab dem Schuljahr 2017/2018 eine Sekundarstufe II einzurichten, eine vernünftige Weiterentwicklung der Planungsregion Oberursel Süd/Steinbach.

 

In diesem Zusammenhang geht er auf die Kosten ein, die eine Genehmigung einer Oberstufe an der IGS nach sich ziehen würde.

Für Instandsetzungs- und Bauunterhaltungsmaßnahmen müsste mit jährlich zwischen 113.000 Euro bis 145.000 Euro gerechnet werden.

 

Sollte die Überlegung reifen, das Hauptgebäude abzureißen und neu zu bauen, ist von Investitionskosten in Höhe von ca. 39 Millionen Euro auszugehen. Dies kann aber zurzeit nur eine ungefähre Schätzung sein, die noch von vielen bau- und planungsspezifischen Aspekten abhängt. Von Beginn der Planung bis zur Umsetzung einer solchen Maßnahme bedarf es ca. fünf Jahre.

 

Die Abgeordneten informieren sich über weitere Details und stellen entsprechende Fragen. Frau Adler bezieht sich auf Äußerungen des Landrates und betont die unbedingte Einbindung der Erich-Kästner-Schule in Oberursel in die entstehenden Prozesse und Entwicklungen. Insbesondere was die Zusammenarbeit mit den Beruflichen Schulen angeht. 

 

Von Herrn Lutz angesprochen, erklärt Herr Landrat Ulrich Krebs, dass Sicherheitsaspekte bei der elterlichen Auswahl von Schulen seines Erachtens keine Rolle spielen.

 

Die Stellungnahme der Industrie- und Handelskammer wurde verteilt, um die Informationen zu vervollständigen. Sie ist aber nicht Teil der formalen Anhörung.

 

Aufgrund des zu fassenden Beschlusses und den dazu erfolgten Diskussionen sowie den  Ausführungen des Landrats, schlägt Frau Kott vor, den zu dieser Thematik im Kreistag auf Grundlage des Antrages der Kreistagsfraktion GRÜNE beschlossenen Änderungsantrages der CDU/SPD-Kreistagsfraktionen 2016/0160/KT/1 als abgearbeitet zu erklären.

 

Frau Burkart verneint dies mit dem Hinweis, dass dieser Antrag auf die Tagesordnung einer Sitzung des Ausschusses gesetzt werden soll.

 

Im Laufe der weiteren Diskussion, in der Herr Bernhardt auch eine administrative und personelle Zusammenarbeit der Beruflichen Schulen mit einer Oberstufe an der IGS vorschlägt, nehmen auch die Leiter der Feldbergschule, Herr Selesnew und der Leiter der Hochtaunusschule, Herr Dr. Büchele, die Gelegenheit für eine Stellungnahme wahr.

 

Am Ende der Debatte bilanziert der Vorsitzende des Ausschusses für Schule, Kultur, Sport und Freizeit, Herr Dr. Frank Ausbüttel, über die Schullandschaft in Oberursel, deren Gesamtbild und Vielfältigkeit. Diese Merkmale gilt es im Blick zu behalten. Mit dem vom Kreisausschuss vorgeschlagenen Beschlussentwurf wird der Schritt in die richtige Richtung getan.

 

 

 

Abstimmungsergebnis:

 

Ja:                             CDU (5), SPD (3), GRÜNE (2), FDP (2)

Nein:                        AfD (1)

Enthaltung:           FWG (1)

 

gefasster Beschluss

 

Der Schulentwicklungsplan (SEP) des Hochtaunuskreises 2012 – „Schulen für das 21. Jahrhundert“ wird für die Planungsregion Oberursel (Taunus)/Steinbach wie folgt teilfortgeschrieben:

An der Integrierten Gesamtschule Stierstadt (IGS) in Oberursel (Taunus) wird ab dem Schuljahr 2017/2018 eine Sekundarstufe II eingerichtet. Der Schule soll es ermöglicht werden, in der Sekundarstufe I bis zu acht Züge pro Jahrgangsstufe aufnehmen zu können.